Bio-Bibliografie

cropped-cropped-D_Dahn_2013_313.jpg

 

Kritisieren heißt: sich verantwortlich fühlen. Gerade wenn wir bereit sind, die permanenten Unzulänglichkeit als den Zustand anzunehmen, der uns gegeben ist, sollten wir nicht so tun, als wäre das nichts. Wer nie versucht hat, sich einzumischen, soll nicht behaupten, es ginge nicht.

Bücher im Rowohlt Verlag:
Hörspiele:
  • „Die Ehen der Hedwig B.“ (Südwestfunk 1988)
  • „Warum ausgerechnet ich?” (BR 1986)
  • „Auf daß wir klug werden” (SFB 1984)
Filme:
Feature:
  • „Lieber Gott. mach mich bitte anders!” (DF 1993)
  • „Das amerikanische Bethlehem’` (DS-Kultur 1992)
Mitherausgeberin:
  • seit 2014 Ossietzky
  • 2006-2011 Ost-West-Wochenzeitung Freitag
  • „In einem reichen Land. Zeugnisse alltäglichen Leidens an der Gesellschaft”. Gemeinsam mit Günter Grass und Johano Strasser. Göttingen 2002
  • „Eigentum verpflichtet. Die Erfurter Erklärung”. Heilbronn 1997
  • „Und diese verdammte Ohnmacht. Report der Untersuchungskommission zu den Ereignissen vom Oktober 1989 in Berlin”. Berlin 1991

Daniela Dahn, geboren 1949 in Berlin. Aufgewachsen und Abitur in Kleinmachnow. Volontärin bei DEFA und Fernsehen. Journalistik-Studium in Leipzig bis 1973. Fernsehjournalistin. Kündigung 1981, Rückzug aus journalistischer Tätigkeit. Seit 1982 freie Schriftstellerin in Berlin. Im Herbst 1989 Gründungsmitglied des “Demokratischen Aufbruchs”, später auch hier Rückzug.

Vortragsreisen:

Writer in residence an mehreren Universitäten der USA und an der Sunderland-Universität in Großbritannien. Außerdem Lesungen und Kongreßvorträge in Belgien, Brasilien, Dänemark, Frankreich, Indien, Italien, Osterreich. Polen, Rußland, Schweden. Schweiz, Spanien, Tschechoslovakei, Ungarn, Kenia und Venezuela.

Mitgliedschaften:

PEN, Beirat der Humanistischen Union, Internationale Untersuchungskommission „Grundrechte und Globalisierung”. Stellvertretende Vorsitzende des Willy-Brandt-Kreis e.V., Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats IALANA

Beiratsmitglied bei Rubikon, Christa-Wolf-Gesellschaft, Humanistische Union

Auszeichnungen:

Fontane-Preis, Goethe-Preis, Tucholsky-PreisLouise-Schroeder-MedailleBörne-Preis.